24. Internationales Dresdner Leichtbausymposium

25. - 26.06.2020

Titelfoto: Sylvio Dittrich

NEUTRALLEICHTBAU - MEHRWERT DURCH RESSOURCENEINSPARUNG

Bereits 2010 titelte das Leichtbausymposium: „Nachhaltigkeit als Innovationstreiber im effizienten Systemleichtbau“. Schon die damals formulierte Vision beschrieb unsere Welt auffallend genau. Leichtbau im Allgemeinen und das Dresdner Leichtbausymposium im Speziellen spielen seit langem als Ideen- und Innovationstreiber eine Schlüsselfunktion für ein ressourceneffizientes und zugleich wettbewerbsfähiges und sozial ausgewogenes Wirtschaften.

Heute steht jedoch die Art, wie wir leben bzw. wie wir konsumieren selbst zur Debatte. Oft mischt sich hierin das ehrliche Bemühen um Klimaschutz mit der drängenden Forderung nach einer sozial gerechten, globalisierten Welt zu einem brisanten Gemisch, das nur durch eine mutige weitsichtige Politik gebändigt werden kann. Es braucht die 2010 geforderten verlässlichen Leitplanken, die sich noch immer zu langsam entwickeln.

Was kostet der Ausstoß einer Tonne CO2 in die Atmosphäre? Eine Frage die erst in jüngster Zeit in die breite gesellschaftliche Debatte aufgenommen wurde. Jedes Produkt, jeder Prozess, jede Handlung braucht einen Preis, der auch den ökologischen Impact widerspiegelt. Nur so werden wir die hochdynamischen Kräfte der Marktwirtschaft als Katalysatoren des Umweltschutzes und der Ressourcenkonservierung nutzen können. Einsparung wird sich weltweit zu einem profitablen Geschäftsmodell entwickeln. So können wir mit den begrenzten Ressourcen eine lebenswerte, sozial gerechte Welt für die nächsten Generationen schaffen.

Mehr denn je braucht es daher neue, ganzheitliche technisch-technologische Lösungen, mit denen wir einen proaktiven Beitrag leisten, um Wachstum und Fortschritt mit Umweltschutz und Ressourcenschonung in Einklang zu bringen. Gesucht sind umfassende Ansätze für die Entwicklung, die Herstellung, die Nutzung bis hin zur Wiederverwertung technischer Strukturen, mit dem Ziel, keinen dauerhaften Einfluss sowohl auf unsere Umwelt bzw. das verbleibende globale Ressourcenpotenzial als auch auf unsere globalisierte Gesellschaft zu nehmen. Wir nennen das „Neutralleichtbau“. Dieser Ansatz ist nach heutigem Ermessen noch eine Idealvorstellung, die mit den Technologien unserer Zeit nur teilweise realisiert werden kann, aber unser Handeln maßgeblich bestimmen muss.

Das Leichtbausymposium 2020 steht ganz im Zeichen dieser Idee. So werden innovative Beispiele für gelungene „Cradle-to-Cradle“-Ansätze vorgestellt, aber auch offene Wertstoffströme aufgezeigt und Lösungsansätze für deren sinnvolle Kreislaufführung erörtert. Aktuelle Entwicklungen zur Ökobilanzierung sowie deren Einbettung in einen kontinuierlichen CAD-CAM-Workflow werden beispielgebend präsentiert und im Kontext von konkreten Produktentwicklungen greifbar visualisiert.Mehrwert durch Ressourceneinsparung“ – dies ist der Grundtenor in allen Fach- und Überblicksvorträgen, die Ihnen neue Ideen und konkrete Ansätze für Ihre eigene Arbeit zum Neutralleichtbau geben sollen.

Das 24. Internationale Dresdner Leichtbausymposium 2020 bietet sich hierfür als fest etablierte Diskussionsplattform für einen Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik in besonderer Weise an und dient als Forum für die werkstoff- und produktübergreifende richtungsweisende Ideenfindung unter den Gesichtspunkten im Sinne des Neutralleichtbaus.

Gruppenbild des ILK-Vorstandes

ILK-Vorstand
von links:
Prof. Dr.-Ing. habil. Maik Gude, Prof. Dr. rer. nat. Hubert Jäger, Prof. Dr.-Ing. Niels Modler, Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E. h. Dr. h.c. Werner Hufenbach

Anmeldung

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Die Vorträge werden simultan übersetzt.

Frühbucher (limitiert)

250

inkl. 7 % MwSt.

Early Bird

Regulärer Tagungspreis

450

inkl. 7 % MwSt.

Regular

Tagungsort

BÖRSE DRESDEN

BÖRSE DRESDEN

Messering 6 | 01067 Dresden